Wir verwenden sowohl Erst- als auch Drittanbieter-Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und den Inhalt der Webseite so interessant wie möglich zu gestalten.

Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Sie können die Einstellungen zum Speichern von Cookies Ihres Browsers ändern. Learn more

I understand

Neues Sortiment an statischen Kondensatorbatterien

Die Änderung der Belastungsart in den Anlagen macht eine Weiterentwicklung des klassischen Konzepts zur Blindleistungskompensation zwingend erforderlich.

Hohe Leistung für jedermann

Wenn wir uns Gedanken über die Verbesserung der Energieeffizienz in unseren Anlagen machen, ist eine der ersten und am weitesten verbrei teten Maßnahme di e Blindleistungskompensation. Haupt sächl i ch aufgrund der n e u e n Anfor d e r ung e n und Technologien, die in den letzten Jahren entstanden sind, ist die kontinuierliche Weiterentwicklung der Kompensationstechniken zu einer Realität geworden.

Das ursprünglich eingesetzte und am meisten verbreitete System zur Blindleistungskompensation bestand in einer Schützschaltung, welche auch weiterhin eine perfekte Methode bei Installationen darstellt, in denen die Belastungskurve in al len Phasen ident isch ist (ausgeglichenes System) und die Verbrauchsschwankungen eher langsam sind (Schwankungszeit über 20 Sekunden). Allerdings sind über die Jahre und im Zuge der technologischen Weiterentwicklung sowie wegen der Zunahme an dynamischen Belastungen Systeme mit großem Ungleichgewicht und viel schnelleren Verbrauchsschwankungen entstanden.

Aus diesem Grund entstand eine neuen Technik: der Einsatz von statischen Schützen (Halbleiterrelais oder Thyristoren) zur Schaltung von Kondensatorbatterien. Diese Kompensationstechnik bietet im Hinblick auf die schützgeschaltete Kompensation eine Reihe wichtiger Vorteile, als da wären:

Vorteile des neuen Sortiments:
  • Höhere Ansprechgeschwindigkeit: die Verwendung von statischen Schützen (Thyristoren) sind die beste Lösung zur Blindleistungskompensation in Anlagen, in denen die Belastungsschwankungen erheblich sind und in sehr kurzer Zeit stattfinden (im ms-Bereich). Diese Technik wird beispielsweise in folgenden Geräten eingesetzt: Schweißgeräte, Aufzüge, Hubvorrichtungen, Kompressoren, Kräne usw.
  • Kein mechanischer Verschleiß: Die Lebensdauer des Schützes ist als elektromechanisches Element beschränkt, sodass regelmäßige Wartungen erforderlich sind, um den korrekten Betrieb des Geräts sicherzustellen. Im Gegensatz dazu entfällt diese Anforderung bei der Verwendung von Thyristoren, sodass die Lebensdauer der Kondensatorbatterie verlängert und die Wartungskosten optimiert werden.
  • Lärmreduzierung: Die Verwendung von Schützen geht mit der Aktivierung von mechanischen Elementen einher, sodass mehr Lärm erzeugt wird, der in Anlagen wie beispielsweise im Service-Bereich störend sein kann. Im Gegensatz dazu wird durch den Einsatz von Thyristoren dieser Lärm unterbunden.
  • Keine Transienten bei der Verbindung: Durch die Verwendung von Steuerplatten für die Nullpunkt-Schaltung wird gewährleistet, dass keine Transienten bei der Verbindung mit dem Kondensator auftreten, sodass dessen Lebensdauer erhöht und mögliche Störungen im Stromnetz eliminiert werden.

Neues System zur statischen Kompensation

  • Höhere Ansprechgeschwindigkeit
  • Kein mechanischer Verschleiß
  • Lärmreduzierung
  • Keine Transienten bei der Verbindung

Die Änderung der Belastungsart in den Anlagen macht eine Weiterentwicklung des klassischen Konzepts zur Blindleistungskompensation zwingend erforderlich. Circutor, Vorreiter bei den statischen Batterien, hat das Kompensationssystem mithilfe von Thyristoren weiterentwickelt und erreicht so, dass die Kosten der statischen Batterien mit Filtern denen der klassischen Kompensation mithilfe von Schützen entsprechen.


Die ursprünglich hohen Kosten dieser Technologie stellten für Unternehmen ein Problem dar, da die Investitionen in eine statische Batterie sehr lange Amortisierungszeiträume bedingten. In vielen Fällen konnten die Kosten angesichts der geringeren Kosten einer Batterie mit Schützen nur schwer begründet werden.

In letzter Zeit hat CIRCUTOR, seit etwas über 20 Jahren Vorreiter in der Entwicklung der in den statischen Batterien eingesetzten Technologie, die neuen Technologien hinsichtlich dieser Kompensationstechnik angepasst: Die FEI-Abteilung hat ein neues Sortiment statischer Batterien entwickel t , die preislich dem Kompensationssystem mit Schützen nahe kommen, um auf diese Weise das Kostenproblem bei der Auswahl einer statischen Kondensatorbatterie al s Kompensat i onsmethode auszuschalten.

Aus diesem Grund hat CIRCUTOR das neue Sor timent statischer Batterien EMS-C, EMK, OPTIM FRE (mit Bandsperrfiltern), mit neuem Kompensationssystem durch Thyristorschaltung entwickelt, die wegen ihrer hohen Be- und Entlastungskadenz für Anwendungen in der Industrie wie beispielsweise Lichtbogenschweißen, Kompressorstarts, Kräne oder Kettenzüge sowie im Servicebereich wie beispielsweise in Eigentümergemeinschaften zur Kompensation von Aufzügen ideal geeignet sind.

Wegen der Kostenreduzierung bei den neuen statischen Batterien und deren modernster Technik machen wir diese Alternative für sämtliche Anlagen nutzbar.

Das statische Kompensationssystem ist aufgrund der hohen Be- und Entlastungskadenz sowohl für Anwendungen in der Industrie als auch im Servicebereich wie beispielsweise Eigentümergemeinschaften zur Kompensation von Aufzügen optimal geeignet. Das statische Kompensationssystem ist aufgrund der hohen Be- und Entlastungskadenz sowohl für Anwendungen in der Industrie als auch im Servicebereich wie beispielsweise Eigentümergemeinschaften zur Kompensation von Aufzügen optimal geeignet.

Das statische Kompensationssystem ist aufgrund der hohen Be- und Entlastungskadenz sowohl für Anwendungen in der Industrie als auch im Servicebereich wie beispielsweise Eigentümergemeinschaften zur Kompensation von Aufzügen optimal geeignet. 

 

Diesen Artikel im PDF-Format herunterladen pdf es  en  fr  de  pl  pt  

 

Alles über Energieaudits. Königliches Dekret 56/2016

 

Erfüllung der Klima- und Energieziele

Die grundlegenden Ziele sind in drei Meilensteinen definiert:

Verringerung der   Verringerung des   Erhöhung
20%   20%   20%
Energieverbrauchs   Treibhausgase   bei den
erneuerbaren
Energien
 

Einleitung

Am 14. November 2016 lief die im Königlichen Dekret 56/2016, das am 13. Februar dieses Jahres veröffentlicht wurde, festgelegte Frist für die Durchführung von Energieaudits ab. In diesem Dekret sind alle Anforderungen für die korrekte Durchführung und die verschiedenen Strafzahlungen für den Fall der Nichterfüllung definiert.

Zusammenfassend sieht dieses Dekret vor, das Maßnahmenpaket zu erfüllen, das die Einhaltung der Klima- und Energieziele der Europäischen Kommission für das Jahr 2020 garantieren soll.

Weiterlesen +

SC3. Neuer effizienter teilbarer Stromwandler

CIRCUTOR bringt ein neues SC3-Gerät auf den Markt. Dieser effiziente Stromwandler zur Messung von Werten bis zu 125 A wurde speziell zum Einbau über einem Schalter konzipiert. Seine wichtigste Eigenschaft ist sein Gehäuse mit teilbarem Kern. Das hat den Vorteil, dass zum Einbau keine Unterbrechung der Stromversorgung nötig ist, da das Gerät aufklappbar ist und keine Eingriffe in die Elektroinstallation erfordert.

Das Gerät kann an einer Seite oder beiden geöffnet werden, wodurch der Einbau in jede Art von Schalttafel vereinfacht wird und Probleme beim Anschluss aufgrund von mangelndem Platz vermieden werden können. Darüber hinaus verfügt das SC3 über einen Sekundärkreisausgang von 250 mA mit weniger Verlusten als ein herkömmlicher Wandler.

Der SC3-Wandler ist vollkommen kompatibel mit der Produktreihe MC von CIRCUTOR:

 

 


Sie können in der News-Bereich heraus überprüfen unsere News.
Darüber hinaus können Sie auch unsere Mitteilungen auf der Twitter-Seite von CIRCUTOR.

MYeBOX®. Mehr als ein Tragbare

MYeBOX ist ein innovativer tragbarer Stromnetz- und Stromqualitätsanalysator, der perfekt zur Durchführung von Energieaudits geeignet ist. Das Gerät verfügt – je nach Modell – über WLAN-Anschluss und 3G. Dies ermöglicht eine Fernkonfiguration und -überwachung mittels Smartphone oder Tablet, ohne sich an der Anlage zu befinden.

Einfachheit

Die einfachste Art und Weise, Energieaudits über das Tablet, Ihrem Smartphone oder PC durchzuführen. Ohne Kenntnisse über die komplexe Arbeitsweise eines tragbaren Analysers besitzen zu müssen. Mit einer speziell für diese Funktion konzipierten App steht Ihnen zur Durchführung von Energieaudits nichts im Weg.

Umfassende Kontrolle

Mit MYeBOX® können innerhalb von Sekunden jegliche Aspekte einer Anlage überprüft werden. Außerdem sendet das Gerät Alarme per E-Mail zu Parametern, die für die Energieeinsparung oder den korrekten Betrieb der Anlage (Blindleistung, Maximeterleistung, Überstrom, Spannungsfehler, usw.) kritisch sind.

Anschluss

Im Informationszeitalter erhalten wir große Mengen an Information in Echtzeit. Über eine WLAN- und 3G-Verbindung kann der Analyser mit MYeBOX® per Fernbedienung jederzeit und an jedem Ort vollständig und es können alle Daten angezeigt werden.

Einsparung

Ein Gerät, das zum Sparen von Zeit, Geld und Energie konzipiert ist. Es reduziert den Installationsaufwand und die Zeit zur Analyse der Messwerte. Sie können per Fernbedienung einen Messung abschließen, diese an MYeBOX® Cloud senden und den entsprechenden Bericht erstellen, ohne dass Sie Ihren Standort verlassen müssen, um das Gerät zu deinstallieren.

MYeBOX® verfügt über einen internen Speicher und enthält ein neuartiges Ferndatenspeicherungssystem, über das jeder Benutzer von einem kostenlosen Server in der MYeBOX® Cloud Zugriff auf die Daten hat.

Ferndatenspeicherungssystem MYeBOX®

Für die Durchführung komplexerer Prüfungen kann der Aufzeichnungszeitraum für jede Variable unabhängig ausgewählt werden, was sehr vielseitige Messungen ermöglicht.

Dank der Verbindungsmöglichkeiten und Vielseitigkeit des Analysators MYeBOX® werden Energieaudits zu einer einfachen Aufgabe.

Geräteeigenschaften
  • WLAN-Anschluss / 3G (je nach Modell)
  • KOSTENLOSE Management- und Kontroll-APP (Android und iOS)
  • Messung der wichtigsten elektrischen Parameter und der Stromqualität
  • 4 oder 5 Spannungs- und Strom-Messeingänge (je nach Modell)
  • Spannungsqualitätsereignisse gemäß EN 50160
  • Aufzeichnung der Netzübergänge / Wellenform
  • Klasse A gemäß IEC 61000-4-30
  • 2 Transistoreingänge und 2 Transistorausgänge (je nach Modell)
  • Versenden von Alarmmeldungen per E-Mail
  • Analyse der Aufzeichnungen über die KOSTENLOSE Software PowerVision Plus

Jetzt, indem du deinen MYeBOX® kaufst, bekommst du ein kostenloses Tablet und hast vollen Zugriff auf die Informationen, wo immer du bist.

Portal MYeBOX®

Review

Tutorial

Weitere informationen stehen jederzeit kostenlos für Sie auf unserer Webseite MYeBOX® zur:

www.myebox.es

Portal MYeBOX®

 

Weitere Informationen: MYeBOX®. Tragbarer Leistungsanalyser.

AFQevo. Multifunktions- Aktivfilter

 

Die vielseitigste Lösung für Qualitätsprobleme bei der Netzspannung

Einführung

Die privaten und industriellen Lastgeräte sind in immer stärkerem Maße mit elektronischen Schaltkreisen ausgestattet, die mit Strom versorgt werden, der nicht 100%ig sinusförmig ist. So werden Motoren immer häufiger mit Frequenzumrichtern betrieben, bei denen eine Umwandlung von Wechselstrom (AC) in Gleichstrom (DC) und anschließend von Gleichstrom in Wechselstrom erforderlich ist. Da die Versorgung normalerweise als Wechselstrom erfolgt, ist ein immer intensiverer Einsatz von elektronischen Umformern (Gleichrichtern, Wechselrichtern, usw.) notwendig, um diese Umwandlungen von Wechsel- zu Gleichstrom und Gleich- zu Wechselstrom vornehmen zu können. Gleiches gilt für handelsübliche Computer, LEDund Gasentladungsleuchten, Aufzüge...

Für das Stromnetz bedeutet dies, dass eine Vielzahl an Lastgeräten versorgt werden müssen, die den Strom gleichrichten. Dies verändert die Wellenform des aufgenommenen Stroms, so dass diese nicht mehr sinusförmig ist, sondern eine Überlagerung von sinusförmigen Schwingungen und Frequenzen mit einem Vielfachen der Netzfrequenz (Oberschwingungen). In den Abbildungen 1 und 2 wird der typische Verbrauch eines Stromnetzes mit einphasigen Gleichrichtern und eines weiteren Stromnetzes mit dreiphasigen Gleichrichtern dargestellt. Diese Stromtypen treten häufiger in Anlagen in Büros, Einkaufszentren, Krankenhäusern usw. auf und setzen sich aus einer Komponente mit 50 oder 60 Hz (Grundfrequenz des Stromnetzes) sowie einer Reihe von Komponenten mit einem Vielfachen der Grundfrequenz mit verschiedenen prozentualen Anteilen zusammen. Diese prozentualen Anteile sowie die gesamte Oberschwingungsverzerrung (THD), die das Verhält-nis zum Effektivwert des verzerrten Signals zum Effektivwert der Grundschwingung angibt, können mit einem Netzanalysator gemessen werden.

Abb. 1 - Typische Wellenformen von verzerrten Netzen

Die nicht sinusförmigen Lastgeräte bewirken auch eine gewisse Verzerrung der Spannung infolge der Spannungsabfälle an den Impedanzen der Leitungen und Transformatoren. Die Aufzeichnungen lassen eine leichte Verzerrung des einphasigen Spannungsnetzes (kleine THD-Werte) und eine stärkere Verzerrung im dreiphasigen Beispiel erkennen. In beiden Fällen weicht die Wellenform bei höheren THD-Werten von der Sinusform erheblich ab.

Um die Spannungsverzerrungen an den Übergabestellen des Stromabnehmers zu regeln und zu begrenzen, existieren eine Reihe von internationalen Normen, in denen Grenzwerte für Oberschwingungsemissionen der Geräte und Anlagen festgelegt sind, die an das Stromnetz angeschlossen werden. Wie in Tabelle 1 aufgeführt, sind die wichtigsten Normen auf die Verträglichkeitspegel bezogen:

AFQevo

Tabelle 1 - Internationale Normen zu Grenzwerten für Oberschwingungsemissionen

 

Einige grundlegende konzepte zu oberschwingungen

Zum besseren Verständnis der Problematik der Oberschwingungen wird auf einige grundlegende Konzepte Bezug genommen, die in vielen Artikeln und Büchern veröffentlicht wurden und nachfolgend zusammengefasst sind:

  • Der Ursprung der Oberschwingungsproblematik liegt in den Geräten, die verzerrte Ströme verbrauchen (sogenannte "nicht lineare" Geräte).
  • Die Übertragung des Problems an andere, an dasselbe Stromnetz angeschlossene Benutzer hängt von der Impedanz dieses Netzes und diese wiederum vom Stromversorgungsunternehmen ab. Diese Impedanz wird normalerweise nicht direkt angegeben, aber sie kann auf Grundlage der verfügbaren Kurzschlussleistung berechnet werden (je höher die Kurzschlussleistung desto geringer die Impedanz).
  • Der Benutzer selbst verfügt über einen Teil des Versorgungsnetzes bis zum Endlastgerät. Daher kann das am Eingang seiner Anlage vorliegende Problem auf mangelnde Kurzschlussleistung zurückzuführen sein, in den meisten Fällen liegt die Ursache aber in den Impedanzen seiner eigenen Anlage.
  • Hinsichtlich der Verzerrung an von der Zuleitung entfernten Stellen ist zu berücksichtigen, dass die Impedanz der Leitungen eine bedeutende induktive Komponente enthält. Daher geht es oftmals nicht darum, bei der Verteilung Kabel mit großen Querschnitten einzusetzen, sondern die Induktivität pro Meter zu begrenzen. Dies wird durch Verdrillung und Verbiegung der Kabel erreicht (was oft von den Installateuren aus ästhetischen Gründen abgelehnt wird).
  • Das Problem der Spannungsverzerrung am öffentlichen Verknüpfungspunkt (PCC) kann sich noch aufgrund von Resonanzen zwischen den Kondensatoren zur Kompensation des Leistungsfaktors und der Induktivität des Versorgungsnetzes (Leitungen und Transformatoren) vertiefen.
  • Die Korrekturmaßnahmen (Filter) sind so nah wie möglich an den Geräten anzubringen, die die Oberschwingungen erzeugen.

Zusammenfassend liegt die Lösung des Oberschwingungsproblems bei beiden Parteien: einerseits muss der Benutzer die Menge an Oberschwingungsströmen reduzieren, die seine Lastgeräte erzeugen, und er sollte die Leitungsverlegung innerhalb seines Gebäudes mit einer geringen Impedanz pro Meter durchführen. Andererseits muss das Stromversorgungsunternehmen eine Mindestkurzschlussleistung sicherstellen und dafür sorgen, dass die Benutzer einen bestimmten Verzerrungswert nicht überschreiten, damit die am selben Stromnetz angeschlossenen Nachbarn nicht beeinträchtigt werden.

Wenn die von einigen Geräten erzeugten Oberschwingungsströme die zulässigen Werte des Versorgungssystems überschreiten, sind Korrekturfilter anzuwenden. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die Filterung.

 

Verträglichkeitspegel pro oberschwingung

Das Vorhandensein von Oberschwingungen im Netz hat mehrere Auswirkungen. Die wichtigsten sind folgende.

  • Verschlechterung der Qualität der Spannungswelle mit Auswirkungen auf empfindliche Geräte.
  • Überlastung und mögliche Parallelresonanz zwischen der Induktivität der Leitung und den Kondensatoren zur Kompensation des Leistungsfaktors.
  • Verschlechterung des Leistungsfaktors. Die Fähigkeit des Stromnetzes zur Leistungsbereitstellung wird hiervon beeinträchtigt, so dass es überdimensioniert werden muss.
  • Überlastung der Kabel und vor allem der Transformatoren (wesentliche Erhöhung der Verluste im Eisen).
  • Probleme mit Fehlauslösungen von Leistungsschutzschaltern

Um diese Phänomene zu vermeiden, schreiben die Normen eine Mindestversorgungsqualität vor, indem das Höchstmaß der Verzerrung der Spannungswelle am öffentlichen Verknüpfungspunkt (PCC) festgelegt wird. Diese Grenzwerte werden Verträglichkeitspegel genannt. In der Tabelle 2 sind diese Grenzwerte bezüglich der Oberschwingungen in industriellen Niederspannungsanlagen zusammengefasst:

  • Klasse 1: Industrielle Umgebung zur Versorgung von empfindlichen elektronischen Geräten
  • Klasse 2: Normale industrielle Umgebung. Übliche Grenzwerte für öffentliche Netze
  • Klasse 3: Eingeschränkte industrielle Umgebung (normalerweise infolge der Anwesenheit von Umrichtern). Nicht zur Versorgung von empfindlichen Geräten geeignet.

AFQevo. Multifunktions- Aktivfilter

Tabelle 2 - Verträglichkeitspegel: Oberschwingungsspannungen (Un %) in industriellen Niederspannungsnetzen (IEC-61000-2-4)

Die Oberschwingungsspannungen sind auf den Spannungsabfall zurückzuführen, der von den Oberschwingungsströmen an den Impedanzen des Versorgungsnetzes verursacht wird. Dieser Sachverhalt ist in Abb. 2 dargestellt. Folglich ist die Erreichung dieser Pegel von zwei Faktoren abhängig:

  1. Emissionspegel der Geräte: Je höher die Emission, desto höher die Verzerrung infolge des von den Oberschwingungsströmen im Netz verursachten Spannungsabfalls.
  2. Netzimpedanz: Je höher die Impedanz, desto größer der Spannungsabfall für den gleichen Emissionswert an den Geräten.

 

Tabelle 3.- Emissionsgrenzwerte für SGerät < 33x Scc (EN-IEC-61000-3-4)

In der Tabelle 3 sind die Emissionsgrenzwerte für Niederspannungsnetze angegeben, wie sie in der Norm EN-IEC-61000-3-4 für Zuleitungen festgelegt sind, bei denen die installierte Leistung der Störelemente den Wert (33xScc) nicht überschreitet, wobei Scc die zugehörige Kurzschlussleistung dieser Zuleitung ist (proportionaler Anteil der Gesamtkurzschlussleistung der Vertragsleistung).

 

Abb.2 Einliniendiagramm, in dem die Verschlechterung der Spannungswelle aufgrund nicht linearer Lastgeräte abgebildet ist

 

Bei welchen Anlagen sind Aktivfilter erforderlich?

Einige der oben beschriebenen Störgrößenprobleme können mithilfe von Filtern gemildert und korrigiert werden. Die Aktivfilter sind die ideale Lösung für Anlagen mit einer Vielzahl von einphasigen und dreiphasigen Lastgeräten, die Oberschwingungen erzeugen und ein unterschiedliches Verbrauchsverhalten aufweisen.

Die Aktivfilter sind Geräte basierend auf Umrichtern mit Pulswellenmodulation (PWM). Es wird zwischen zwei Typen unterschieden: in Serie und parallel geschalteten Filtern. Um die Normen IEC-61000-3-4 und IEEE 519 zu erfüllen, werden parallel geschaltete Filter verwendet. Deren Funktionsprinzip beruht auf der gegenphasigen Netzeinspeisung der vom Lastgerät verbrauchten Oberschwingungen mithilfe eines Wechselrichters. In Abb. 3 sind dieses Funktionsprinzip sowie die Lastströme, Filterströme und Netzströme dargestellt. Es ist erkennbar, dass sich die Summe ILAST + IFILTER aus einem sinusförmigen Strom INETZ ergibt.

Flughäfen und Infrastruktur - Automobilindustrie - Superstores und Einkaufszentren - Papierindustrie

Abb. 3 - Funktionsprinzip eines parallel geschalteten Aktivfilters.

 

Die Lösung

Die Filtergeräte sind mit Zusatzfunktionen ausgestattet, um sie an die Anlagenänderungen anzupassen, infolge von Erweiterungen oder Änderungen an den Maschinen, für die bei bestimmten Oberschwingungen eine stärkere Filterung oder ein Phasenausgleich erforderlich ist. Normalerweise ist bei diesen Geräten auch eine Blindleistungskompensation zweckmäßig.

"einfache
Interaktion
Touchscreen"

 

Als Lösung für die oben angesprochenen Probleme verfügt CIRCUTOR über den neuen Aktivfilter AFQevo. Sein neues Design bietet folgende Vorteile:

  • Filterkapazität für Stromstärken von 30 A pro Phase und 90 A für den Nullleiter.
  • Wenn höhere Filterkapazitäten erforderlich sind, kann das System um bis zu 100 aktive, parallel geschaltete AFQevo-Filter erweitert werden.
  • Kleineres Metallgehäuse zur Wandmontage. Die Abmessungen erleichtern die Montage.
  • Kommunikationsfähig für ein besseres Energiemanagement der Anlage.
  • Anschluss auf der Netz- oder Lastseite zugunsten einer höheren Flexibilität der Anlage.
  • Prioritätseinstellung zum Filtern von Oberschwingungen, Kompensieren von Blindstrom und Phasenausgleich.
  • Senkung der Oberschwingungsströme bis zur Ordnungszahl 50 (2500 Hz).
  • Selektive Filterung von bestimmten Oberschwingungen. (Induktive/kapazitive) Blindleistungskompensation.
  • Ausgleich der Phasenströme. Das Modell 4W trägt zu Einsparungen beim Verbrauch des Nullleiters bei.

Die Bedeutung einer guten Installation

Um die besten Ergebnisse zu erzielen, empfiehlt es sich, einfach zu installierende und zu verwaltende Filter wie AFQevo einzusetzen. Folgende Funktionen erleichtern die Inbetriebnahme:

  • Inbetriebnahme in 3 Schritten: anschließen, konfigurieren, einschalten.
  • Touchscreen für eine schnelle Bedienung.
  • Alarme, wie Konfigurationsfehler, Resonanz, Überlast, Schütze, Gleichstrombus, usw.
 

"Sie helfen, besser 
Energiemanagement"

AFQevo. ANSCHLIESSEN - KONFIGURIEREN - EINSCHALTEN

Polyvalent: Diverse Konfigurationen und Prioritäten

Aktive Filter sind AFQevo sehr vielseitig, so dass verschiedene Konfigurationen und Betriebsarten Betrieb. alles für speichern sie in Einrichtungen verschiedener Typen und in den meisten verschiedenen Situationen.

Polyvalent: Diverse Konfigurationen und Prioritäten

Anwendung Typ Multifunktions Aktive Filter AFQevo Landspitze und neben der Last.

 

Schlussfolgerungen

In den Versorgungsnetzen treten in zunehmendem Maße Oberschwingungen auf und verursachen eine Reihe von Problemen hinsichtlich der Qualität der Spannungswelle, so dass Anlagen überdimensioniert und zusätzlich erhebliche Verluste verursacht werden. Ungeachtet des Vorhandenseins von Normen, die den Verbrauch besagter Oberschwingungen beschränken, erscheint es sinnvoll, diese Oberschwingungen zu filtern, da so Kabelquerschnitte und Leistung der Verteiltertransformatoren optimiert und die Verluste in den Anlagen reduziert und Produktionsverluste vermieden werden können.

Die Lösung des Problems besteht in der Auslegung eines umfassenden und sinnvollen Systems zum Filtern von Oberschwingungen, wie Aktivfilter, so dass das Problem zu angemessenen und wegen der Verlusteinsparungen, Verlängerung der Nutzungsdauer einiger Anlagenkomponenten und Optimierung der Verteilterinfrastruktur (Kabel, Kabelverlegung, Transformatoren) einfach zu amortisierenden Kosten behoben werden kann.

 

Diesen Artikel im PDF-Format herunterladen pdf es  en  fr  de  pl  pt  

 

Kontaktieren Sie uns:
t. (+34) 93 745 29 00
 

 


Sie können in der News-Bereich heraus überprüfen unsere News.
Darüber hinaus können Sie auch unsere Mitteilungen auf der Twitter-Seite von CIRCUTOR.

Energieeffizienzpaket

Blindleistungs-Energieeffizienzpaket

Nutzt die attraktive Amortisation einer Kondensatorbatterie und integriert ein Energieeffizienzsystem im Gerät selbst.

In die Kondensatorbatterien von CIRCUTOR kann ein Blindleistungs-Energieeffizienzpaket integriert werden. Es besteht aus einem Blindleistungsregler, der außerdem ein leistungsfähiger Leistungsanalyser ist, einem EDS-Energieeffizienzmanager mit eingebettetem, für das Energiemanagement konzipiertem SCADA und einem Webserver.

Hauptvorteile der Installation des Blindleistungs-Energieeffizienzpakets sind:

  • Vermeidung von Mehrkosten für Blindleistung und Spitzenbedarf durch Warnmeldungen per E-Mail oder auf dem Bildschirm
  • Lokalisierung und Vermeidung unnötigen Verbrauchs
  • Kontrolle des täglichen und monatlichen Leistungsfaktors, der verbrauchten Energie, der Momentan-Wirkleistung und des Spitzenbedarfs
  • Kenntnis des Lastprofils und der Kosten pro kWh für die Wahl des am besten geeigneten Stromtarifs
  • Anzeige der Werte von Strom, Spannung und Oberschwingungsverzerrung (THD).
  • Erfassung und Überwachung der CO2-Emissionen
  • Zuweisung von EDS-Relaisausgängen zu Messungen des Maximessers und Konfiguration von optischen oder akustischen Alarmen

Blindleistungs-Energieeffizienzpaket


Basis-Energieeffizienzpaket

Die einfachste Lösung zur Verbrauchskontrolle und -senkung

Der Basis-Energieeffizienzpaket ist ein kompaktes Gerät mit bis zu 5 Leistungsanalyzern zur Energiemessung und -kontrolle.

Das eingebettete SCADA des EDS liefert dem Benutzer Daten in Echtzeit (online) oder aufgezeichnet (offline) darüber, wie und wann sein größter Energieverbrauch erfolgt, indem alle für Energieanalysen wesentlichen Daten aufgezeichnet werden, um unnötigen Verbrauch zu senken oder ganz zu vermeiden.

Die Hauptvorteile der Installation des Basis-Energieeffizienzpakets sind:

  • Kontrolle des Gesamtverbrauchs der Installation und der Hauptstromkreise des Gebäudes, Büros, Unternehmens usw.
  • Analyse der historischen Daten zur Lokalisierung und Vermeidung unnötigen Verbrauchs der Installation
  • Anzeige des Lastprofils und der Kosten pro kWh, um den am besten geeigneten Stromtarif wählen zu können.
  • Vermeidung von Mehrkosten für Blindleistung und Spitzenbedarf durch Warnmeldungen per E-Mail oder auf dem Bildschirm
  • Erfassung und Überwachung der CO2-Emissionen
  • Zuweisung von EDS-Relaisausgänge zu Messungen des Maximessers und Konfiguration von optischen oder akustischen Alarmen

Basis-Energieeffizienzpaket


You can read our news in the news section.
You can also follow our publications on CIRCUTOR's Twitter account, and on LinkedIn.

circutor32x32

Kontakt

CIRCUTOR, SA
Vial Sant Jordi s/n, 08232
Viladecavalls (Barcelona) Spain
Tel: (+34) 93 745 29 00
Fax (+34) 93 745 29 14

Technischer Service

(+34) 93 745 29 19

SAT

© 2015 circutor.com. Alle Rechte vorbehalten.