Wir verwenden sowohl Erst- als auch Drittanbieter-Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und den Inhalt der Webseite so interessant wie möglich zu gestalten.

Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Sie können die Einstellungen zum Speichern von Cookies Ihres Browsers ändern. Learn more

I understand

Artikel

Statische Kondensatorbatterien: Die Realität

am .

Schon seit vielen Jahren ist die Blindleistungskompensation zu einem der ersten Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz von Anlagen geworden. Seit ihren Anfängen haben sich die Kompensationstechniken im Laufe der Jahre gewandelt, wobei sie sich den neuen Anforderungen (hauptsächlich die Art der auszugleichenden Lasten) und den neuen verfügbaren Technologien angepasst haben.

So war anfangs der Einsatz von Kondensatorbatterien mit Schützschaltung als Kompensationstechnik am gebräuchlichsten. Dieses Kompensationssystem ist optimal für ausgeglichene Systeme und zum Ausgleich von Lasten, die nicht übermäßig schnelle Schalt- und Abschaltkadenzen im Sekundenbereich aufweisen, und bis heute im Großteil der Anlagen am gebräuchlichsten sind, obgleich immer mehr unausgeglichene Anlagen vorkommen.

Im Laufe der Zeit und durch den zunehmenden Einsatz dynamischerer Lasten in vielen Anlagen kam eine neue Technik hinzu: der Einsatz von statischen Schützen (Halbleiterrelais oder Thyristoren) zur Schaltung der Kondensatoren einer Batterie. Diese Technik bietet im Hinblick auf die schütz-geschaltete Kompensation eine Reihe wichtiger Vorteile:

  • Reaktionsgeschwindigkeit: die Verwendung von Thyristoren ermöglicht die Kompensation in Anlagen mit stark schwankenden Laständerungen (in Zyklen, im ms-Bereich), womit sie zur optimalen Lösung für die cos Phi-Korrektur sehr schneller Lasten wird. Das Paradebeispiel wäre die Kompensation von Schweißungen, obwohl innerhalb dieser Liste potenzieller Lasten auch Aufzüge, Förderer, Kompressoren, usw. auftauchen würden.
  • Wegfall des mechanischen Verschleißes: die Schütze haben eine begrenzte mechanische Lebenszeit, was sich in der Notwendigkeit regelmäßiger Wartungsarbeiten niederschlägt, um einen reibungslosen Betrieb der Batterie zu gewährleisten. Der Einsatz von Schaltungen mit Thyristoren lässt diese Notwendigkeit wegfallen, wodurch die Lebensdauer des Batteriesatzes verlängert und die Wartungskosten gesenkt werden.
  • Lärmverringerung: der Einsatz von Elektronik bei der Schaltung beseitigt die von dem Einschalten der Schütze verursachten mechanischen Geräusche, die bei für Serviceleistungen bestimmten Anlagen störend sein können.
  • Beseitigung von Einschaltstößen: der Einsatz von Steuerplatten für Nullpunkt-Schaltung gewährleistet die Beseitigung von Einschaltstößen des Kondensators, was sich vorteilhaft auf eine längere Lebensdauer desselben und den Wegfall von Störungen im Stromnetz auswirkt.

Zu Beginn lag das Hauptproblem dieser neuen Technologie in den hohen Kosten, die die Investition in Anlagen dieser Art für die meisten Unternehmen angesichts des langen Amortisierungszeitraums zu nur schwer zu rechtfertigenden Kosten machte, vor allem, wenn man sie mit der traditionellen Kompensation mit Schützen verglich.

FO OPTIM EMS-C 250x250

CIRCUTOR war Pionier bei der Entwicklung der in den statischen Batterien verwendeten Technologie und führt sie seit über 20 Jahren in seinem Katalog, womit das Unternehmen zu einer Referenz dieser Technik auf dem Elektromarkt geworden ist. In der letzten Zeit hat CIRCUTOR große F+E+f-Anstrengungen unternommen, um die aufkommenden neuen Technologien an diese Kompensationstechnik anzupassen, ein neues Sortiment statischer Batterien entwickelt, das drastisch den Preisunterschied zwischen den zwei Kompensationssystemen (Schütze / Thyristoren) reduziert und so das Haupthindernis für die Auswahl einer statischen Kondensatorbatterie als Kompensationsmethode aus dem Weg räumt.

So hat CIRCUTOR das neue Sortiment statischer Batterien EMS-C auf den Markt gebracht, ideal sowohl für industrielle Anwendungen, wie etwa Lichtbogenschweißung, Anlassen von Kompressoren, Kränen oder Flaschenzügen, als auch im Dienstleistungsbereich, wie etwa bei Wohnungseigentümergemeinschaften, zur Kompensation von Aufzügen, da mit der traditionellen Schütz-Technik diese aufgrund ihrer schnellen Ein-und-Ausschalt-Kadenz nicht gut kompensiert werden.

Dank der Minimierung des Kostenunterschieds zwischen der klassischen Kompensation mit Schützen und der innovativen statischen Kompensation verwandelt CIRCUTOR die Wahl einer statischen Batterie von einer technischen Marotte in eine greifbare Realität, für jeden Geldbeutel erschwinglich.

 

Mehr Informationen über OPTIM EMS-C Series. Automatic capacitor banks with static contactor

 
 

Dokumentation Blindstrom-Kompensationsanlagen

 

Sie können in der News-Bereich heraus überprüfen unsere News.
Darüber hinaus können Sie auch unsere Mitteilungen auf der Twitter-Seite von CIRCUTOR.

circutor32x32

Kontakt

CIRCUTOR, SA
Vial Sant Jordi s/n, 08232
Viladecavalls (Barcelona) Spain
Tel: (+34) 93 745 29 00
Fax (+34) 93 745 29 14

Technischer Service

(+34) 93 745 29 19

SAT

© 2015 circutor.com. Alle Rechte vorbehalten.